Oberarmplastik: Was Sie wissen müssen

Häufige Fragen

  • 1. Was ist eine Oberarmstraffung?

    Eine Oberarmstraffung (fachlich: Oberarmplastik) ist in der Plastischen und Rekonstruktiven Schönheits-Chirurgie ein Operationsverfahren zur Straffung erschlaffter Hautpartien an der Innen- und Unterseite der Oberarme. Ziel ist es, so genannte „Winke-Arme“ zu beseitigen, indem überschüssiges Fettgewebe und hängende Hautpartien operativ entfernt werden. 

  • 2. Ist eine Oberarmstraffung sinnvoll?

    Chirurgische Eingriffe zur Oberarmstraffung dienen zumeist der ästhetischen Straffung der Oberarme. Sollten Sie unter schlaff hängendem Hautgewebe nebst sichtbarem Fettdepot an den Oberarmen leiden bzw. sich daran störenkann eine Oberarmstraffung Ihr Körper und Lebensgefühl positiv verändern. 

  • 3. Ist eine Oberarmstraffung mit Risiken verbunden?

    Im Normalfall verläuft eine Oberarmstraffung in der modernen Plastischen Chirurgie ohne Komplikationen. Dennoch gilt: Grundsätzlich birgt jede Operation, auch eine Oberarmstraffung, Risiken und Nebenwirkungen (Schwellungen, Blutergüsse, Störungen im Wundheilungsverlauf, etc.). Darüber hinaus ist der postoperationale Heilungsverlauf stark abhängig von der gesundheitlichen Konstitution des Klienten. Unser behandelnder Chirurg wird Sie selbstverständlich über die möglichen Operationsrisiken im Rahmen einer Oberarmstraffung persönlich aufklären.

  • 4. Verursacht eine Oberarmstraffung grössere Narben?

    Je nach Ausmass des chirurgischen Eingriffs verbleibt nach einer Oberarmstraffung zumeist eine blasse Narbe in der Achselhöhle. Operationen, bei der grössere Mengen überschüssiger Haut- und Gewebeanteile entfernt werden, hinterlassen zudem eine feine Narbenlinie entlang der Innenseite des Oberarms. Auch diese Narben sind jedoch bei normal herabhängenden Armen nicht sichtbar.

Termin

Behandlungsempfehlungen